Die Fuji X Pro2 Im Test

Nachdem die X-Pro1 im Jahr 2012 erschienen ist, kam nun im Jahr 2016 die X-Pro 2heraus. Schaut man sich die Vorderseite der Kamera an, dann merkt man, dass sich auf den ersten Blick wenig verändert hat. Schaut man aber auf die Funktionen, dann findet man viel Neues.

Das markanteste Feature ist der neue Bildwandler. Zudem wurde ein neuer X-Trans-CMOS II Sensor mit 24 Megapixel eingebaut.

Außerdem wurde auch die Sensorempfindlichkeit passend erweitert. ISO 100 bis ISO 51.200 sind bei der X-Pro2 maximal möglich. Der Bildwandler hat nun einen größeren Phasen-AF-Bereich.

Was erstaunlich ist: Die X-Pro2 kann Full HD-Aufnahmen mit 24 bis 60 Vollbildern pro Sekunde erstellen und der Ton wird in Stereo gespeichert.

Der Sucher der X-Pro2 ist “Multi-Hybrid-Optisch” . Man hat die Bildkontrolle mit einem optischen Sucherbild und einem elektronischen Sucherbild, sowie zusätzlich einem optischen Sucherbild mit einer kleineren Einblendung. Das ist Luxus.

Nur leider ist die 3,0 Zoll große LCD Kamera fest eingebaut und kann nicht gedreht oder geschwenkt werden.

Mehr zu Digitale Kamera